Whole Health: Was ist das, und warum ist ihre Bedeutung heute größer als je zuvor?
March 2021   WHOLE HEALTH

Whole Health: Was ist das, und warum ist ihre Bedeutung heute größer als je zuvor?

Das Leben von Mitarbeitern ist nicht zweidimensional, es ist komplex, sie sind vollständig ausgelastet. Ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden setzt sich aus vielen dynamischen Komponenten zusammen, die im stetigen Wandel begriffen sind.
Scroll to read

COVID-19 hat die Welt auf den Kopf gestellt, und in ganz Europa sehen sich viele Länder mit immer mehr strengen Lockdowns konfrontiert. Es gibt keinerlei Anzeichen für eine baldige Rückkehr zur Normalität. Vermutlich haben die Ereignisse des vergangenen Jahres auch Ihre Welt und die Ihrer Mitarbeiter auf den Kopf gestellt. Alles, was unsere Whole Health ausmacht – Familie, finanzielle Gesundheit, Berufsleben sowie unser physisches und psychisches Wohlergehen – wird durch diese Umstände beeinträchtigt, was wiederum dazu führt, dass wir uns verloren fühlen und wir wieder einmal die Kontrolle über unsere Whole Health übernehmen müssen.

Familie, finanzielle Gesundheit und Berufsleben

Familiäre Beziehungen, unsere finanzielle Gesundheit und unser Berufsleben – die wichtigsten Bestandteile, aus denen sich „unsere Welt“ zusammensetzt – haben sich drastisch verändert, und häufig hat eine Änderung in einem dieser Bereiche erhebliche Auswirkungen auf die anderen Bereiche. Betrachten wir beispielsweise berufstätige Eltern mit schulpflichtigen Kindern, deren Arbeit- ihren eigenen Angaben nach- durch COVID-19 beeinträchtigt wurde – 20 % dieser Eltern gaben an, dass Problem wäre, dass sie in einem Umfeld arbeiten mussten, in dem sie gleichzeitig für die Kinderbetreuung zuständig waren, was häufig dazu führte, dass sie sich gestresst, erschöpft und nahe einem Burnout fühlten.

Diese Eltern haben ihre Arbeitszeiten an die Kinderbetreuung angepasst, sodass sie sich bereits früh am Morgen eingeloggt haben und am Abend noch zu späterer Zeit arbeiten. Die neusten Ergebnisse von Cigna`s Gesundheitsdienstleisters verweisen darauf, dass 73 % der Berufstätigen in Europa in einem Umfeld arbeiten, in dem sie ständig gefordert sind, und 51 % von ihnen arbeiten nach Geschäftsschluss. Trotz der vielen Zeit, die zu Hause verbracht wird, unter anderem mit Kinderbetreuung und Homeschooling, verbringen lediglich 50 % der Menschen qualitativ hochwertige Zeit mit ihrer Familie.

Während sich einige europäische Arbeitskräfte der Herausforderung „Erwerbs- und Familienleben unter einem Dach“ stellen mussten, wurden andere beurlaubt und erhalten lediglich einen Prozentsatz ihrer vollen Gehaltspotenzial. Der globalen Pandemie folge sind leider  in Europa nun 13,2 Millionen Menschen weniger in einem Beschäftigungsverhältnis. Laut der COVID-19-Pulse-Umfrage von Cigna steht ein Drittel (30 %) der Menschen unter finanziellem Druck, und nur 15 % sind mit ihrer gegenwärtigen finanziellen Situation zufrieden.

Diese Beeinträchtigung unseres Alltagslebens hat sich wiederum erheblich auf unsere physische und psychische Gesundheit ausgewirkt.

Physische Gesundheit

Arbeiten im Homeoffice oder überhaupt nicht zu arbeiten hat für viele zu einer sitzenden Lebensweise geführt – ohne den üblichen Arbeitsweg oder den Spaziergang in der Mittagspause mit Kollegen. Nationale Lockdowns und periodische lokale Lockdowns haben zu einer Beeinträchtigung unseres allgemeinen physischen Wohlbefindens geführt. Die Fitness-Studios wurden geschlossen ebenso wie die Parks, und Sport im Freien wurde auf einmal pro Tag begrenzt – was uns daran gehindert hat, wohlverdiente Auszeit zu genießen oder auf unsere gewohnte Art Dampf abzulassen. Als Folge ist die körperliche Aktivität bei Erwachsenen gesunken. Laut Cigna bekommen nur 30 % der Menschen nachts ausreichend Schlaf, nur 31 % haben ein gesundes Körpergewicht und nur 27 % treiben regelmäßig Sport. Diese Zahlen sind beunruhigend, insbesondere da uns COVID-19 gezeigt hat, wie wichtig es ist, ein angemessenes Maß auf physischer Gesundheit zu Achten, um das Risiko einer Infektion mit COVID-19 zu senken.

Psychische Gesundheit

Von regelmäßigen sportlichen Aktivitäten profitiert nicht nur unsere physische Gesundheit, sie kommt auch unserem psychischen Wohlbefinden zugute. In diesen Zeit, wo die Gefühle wie Einsamkeit, Isolation und Angst zunehmen, war es noch nie wichtiger, unsere Aufmerksamkeit auf unsere psychische Gesundheit zu lenken.

Die anhaltende und fortschreitende globale Pandemie belastet unsere psychische Gesundheit. Das Ausmaß der Änderungen, mit denen wir konfrontiert werden, hat bei 81 % der spanischen Bevölkerung Stress ausgelöst, wobei die unsicheren Zukunftsaussichten unserer Umfrage zufolge den größten Stressfaktor darstellen.

Wenn wir uns gestresst fühlen, haben wir häufig Schlafstörungen und es fällt uns schwer, uns gesund zu ernähren. Eine ungesunde Ernährung und Schlafmangel können jedoch unsere physische Gesundheit beeinträchtigen. Dies kann wiederum dazu führen, dass wir uns emotional noch stärker gestresst fühlen – ein Teufelskreis, der nur schwer durchbrochen werden kann, vor allem, wenn wir unter den extremen Umständen leben, die wir im vergangenen Jahr aushalten mussten. Damit dient dies als gutes Beispiel, warum es so wichtig ist, sowohl auf das physische als auch auf das psychische Wohlergehen zu achten, wenn es darum geht, die Whole Health zu verbessern.

Die Rolle des Arbeitgebers bei der Verbesserung der Whole Health seiner Mitarbeiter

Da uns COVID-19 voraussichtlich noch das ganze Jahr 2021 über beschäftigt, wird es nicht einfach sein, widerstandsfähig zu bleiben und sich dem neuen Normal anzupassen.  Doch wie mit Veränderungen und Diskontinuität umgegangen wird, ist von Person zu Person verschieden. 62 % der Menschen suchen Unterstützung bei ihrer Familie und bei Freunden, während 30 % Unterstützung bei ihrem Arbeitgeber suchen. Insbesondere wünschen sich Mitarbeiter von ihrem Arbeitgeber flexible Arbeitszeiten (38 %), einen höheren Versicherungsschutz (37 %), Unterstützung für ihre psychische Gesundheit (32 %) und dass sich ihr Arbeitgeber um sie kümmert und sie versteht (32 %).

Cigna Europe ermutigt Arbeitgeber, wenn es um die Whole Health ihrer Mitarbeiter geht, das Gesamtbild zu betrachten, denn: Unser Leben ist nicht zweidimensional.  Sie müssen anerkennen, dass das Leben ihrer Mitarbeiter komplex ist, dass sie voll ausgelastet sind und dass sich ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden aus vielen beweglichen Teilen zusammensetzen, die sich von einem Moment zum anderen ändern können.

Ihre persönliche Gesundheit, das Wohlergehen ihrer Familie, ihre finanziellen Belange, ihre Work-Life-Balance und ihr Zugang zur Gesundheitsversorgung sind alles Faktoren, die sich auf ihre Whole Health und ihre Fähigkeit, effizient zu arbeiten, auswirken. Arbeitgeber müssen ihren Mitarbeitern ein umfassendes Wellness-Programm anbieten, das von medizinischer Unterstützung, Unterstützung für die psychische Gesundheit bis hin zu Lebensversicherungs- und Absicherungsprogrammen alle Bereiche abdeckt, um sicherzustellen, dass sich ihre Mitarbeiter in jeglicher Hinsicht versorgt fühlen – wenn sie gesund sind, aber auch wenn es ihnen nicht gut geht. Mitarbeiter, die Unterstützung erhalten, die widerstandsfähig sind und bei guter Gesundheit, werden den Kampf aufnehmen, während wir weiter durch das COVID-19-Umfeld navigieren und darüber hinaus.

Related articles
Someone at the psychologist

Employee burnout and stress – is the workplace to blame or can it be part of the solution?

Good mental health is fundamental to our collective and individual ability as people to think, show emotion, interact, earn a living, and enjoy life. But the importance of mental health can often be underestimated – especially in the workplace. Alarmingly, 84% of employees reported that at least one workplace factor has affected their mental health.

state-of-expat-life-2022-1200x675

Cigna 360 Global Well-being Survey Reveals Worrying Levels of Expat Burn Out

Our latest Cigna 360 Global Well-Being Survey of 11,922 people worldwide found that expat stress has reached an all-time high, with almost all respondents feeling symptoms of burnout.